Fragen ?

Haben Sie Fragen?

info@a-b-c.ch
Tel 041 368 56 56
> Kontaktformular

Kontakt

Kontakt

ABC Ärzteberatung Cham
info@a-b-c.ch
Tel 041 368 56 56
> Kontaktformular

> Kostenlose Analyse 

Gut zu wissen

Gut zu wissen

1-Jahresvertäge mit Kündigung ist bei uns Standard.


Seit 1985 profitieren unsere Kunden von exklusiven Speziallösungen. Wann dürfen wir Sie bei uns begrüssen?


Über 3'000 Mitglieder profitieren von unseren Dienstleistungen.

News

Praxisangestellte Sept 18Frage von Dr. med. G. U. in Z.: «Eine meiner teilzeitbeschäftigten Praxisangestellten liegt mit ihrem Jahreslohn unter der Pensionskasseneintrittsschwelle von 21'150 Franken. Sie hat jedoch noch eine andere Teilzeitbeschäftigung und verdient daher viel mehr als die Eintrittsschwelle. Kann sie einer Pensionskasse beitreten?»

VerandaWer in eine Pensionskasse einzahlt, kann bis fünf Jahre vor dem AHV-Alter höchstens alle fünf Jahre jeweils mindestens 20‘000 Franken des bestehenden Alterskapitals rund um das Wohneigentum vorbeziehen. Kann man mit seinem vorbezogenen Vorsorgekapital auch einen Verandaanbau zur Verschönerung des Eigenheims finanzieren?

Krankengeschichte Sept 18Ärztinnen und Ärzte müssen von Gesetzes wegen für die Patientinnen und Patienten eine Krankengeschichte führen. Die Daten über die Patientinnen und Patienten wiederum sind «besonders schützenswerte Personendaten», an deren Bearbeitung das Datenschutzgesetz höchste Ansprüche stellt. Achtung: Bei ungenügender Datenhandhabung kann die Versicherung im Schadenfall die Zahlung verweigern.

Patientendossier Sep 18Nur Ärztinnen und Ärzte, die sich am System der Elektronischen Patientendossiers beteiligen, sollen neu zu Lasten der Grundversicherung abrechnen dürfen: Dies beantragt die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-NR). Zudem schlägt sie vor, dass die Kantone die Zahl der Ärztinnen und Ärzte beschränken müssen. Alternativ können sie den Vertragszwang lockern.

Verwandtenunterstuetzung Sept 18Frage von Dr. med. T. A. in B.: «Einer meiner Söhne hat den Kontakt zu uns weitgehend abgebrochen und ist drogenabhängig. Er lebt weit von uns weg von der Sozialhilfe. Die dortige zuständige Sozialbehörde klärt nun ab, ob sie von mir Verwandtenunterstützungsbeiträge einfordern kann. Welches sind dafür die Kriterien?»

Wagnis Sept 18Frage von Dr. Med F. G. in P.: Mein Sohn liebt das akrobatische Biken und geht dabei notabene gerne Wagnisse ein. Auf was ist dabei versicherungstechnisch besonders zu achten?

Rente oder KapitalDie Renten aus der Pensionskasse sinken. Deshalb ist die Frage, ob man bei der Pensionierung die Pensionskassenrente oder das angesparte Pensionskassenkapital beziehen will, wichtiger denn je. Ins Gewicht fallen dabei der Rentenumwandlungssatz, das Renditeumfeld auf den Finanzmärkten, die Lebenserwartung sowie - last but not least - die ganz persönliche familiäre Lebenssituation. Die unwiderrufliche Entscheidung zwischen «Rente oder Kapital» bestimmt das verfügbare Einkommen im Ruhestand.

Berufshaftpflicht August 18Frage von Dr. med K. G. in B.: «In unserer Praxisaktiengesellschaft hilft ein sonst selbständiger Arzt bei Spitzenzeiten oder bei Abwesenheiten von Kolleginnen und Kollegen zuweilen aus. Seine Rechnungen werden unter dem Namen der Aktiengesellschaft an die von ihm behandelten Patientinnen und Patienten gesandt. Jetzt macht ein von diesem Aushilfsarzt behandelter Patient einen Schaden aus ärztlicher Behandlung geltend. Die Aktiengesellschaft hat für diesen Aushilfsarzt keine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen. Wer haftet?»

Pflege August 18Soweit Pflegekosten nicht durch die gesetzlich limitierten Beiträge der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und der Versicherten gedeckt sind, müssen die Kantone oder ihre Gemeinden vollständig für die Restkosten aufkommen. Dies auch dann, wenn das kantonale Recht dafür Höchstansätze vorsieht. Das Bundesgericht bestätigt im Urteil 9C_446/2017 einen Entscheid des Versicherungsgerichts des Kantons St. Gallen.

Lukas EngelbergerMit dem elektronischen Patientendossier EPD macht das Schweizer Gesundheitswesen einen wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung. Für die Deutschschweiz fiel dafür der Startschuss in Basel-Stadt. Regierungsrat Lukas Engelberger (Bild) hat Mitte August 2018 das erste Elektronische Patientendossier der Deutschschweiz gezeigt: Sein eigenes Dossier, das er kürzlich eröffnet hat. Nun ist es auch für Patientinnen und Patienten erster Kliniken des Universitätsspitals Basel möglich, Elektronische Patientendossiers zu eröffnen.

Arztrechnung August 18santésuisse hat das Institut für Wirtschaftsstudien Basel (IWSB) beauftragt, bei den Krankenkassen eine Umfrage zur Rechnungskontrolle durchzuführen. Dabei wurden nicht nur quantitative Angaben zur Rechnungsprüfung erhoben, sondern auch gefragt, welche zusätzlichen Informationen zur Prozessoptimierung nötig wären und inwiefern eine Anpassung der gesetzlichen Vorgaben die systematische Kontrolle vereinfachen könnte. Lesen Sie einige eindrückliche Ergebnisse der Erhebung.

Walter Grete Seniorenbewilligung August 18MEDINSIDE, die Online-Plattform für die Schweizer Gesundheitsbranche, berichtet: Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich macht der Spezialbewilligung für pensionierte Ärzte diskret den Garaus. Dagegen wehren sich Ärztinnen und Ärzte im Pensionsalter unter Führung von Ueli Bachmann, Walter Grete (Bild) und Gaby Igual nun aber mit aller Kraft. Lesen Sie wie das geht.

AHV Reform Juli 18Der letzte Versuch, die AHV zu stabilisieren, ist vom Volk am 24. September 2017 bachab geschickt worden. Jetzt nimmt der Bundesrat einen neuen Anlauf, die AHV-Renten zu sichern, das Rentenniveau zu halten und die Finanzen der AHV zu stabilisieren. Gleichzeitig wird beabsichtigt, das Rentenalter zu flexibilisieren. Zudem sollen die Anreize für eine längere Erwerbstätigkeit verstärkt werden. Die Vorlage ist bis am 17. Oktober 2018 in der Vernehmlassung. Lesen Sie hier die Einzelheiten.

Allgemeinpraktiker Juli 18MEDINSIDE, die Online-Plattform für die Schweizer Gesundheitsbranche, stellt fest: Geht es um Einkommen, sind Städte wie Genf und Zürich weltweit branchenübergreifend top. Mit einer Ausnahme: die Einkommen der Allgemeinpraktiker im Gesundheitswesen. Diese sind im internationalen Vergleich alles andere als spitze, wie Zahlen der UBS belegen.

Mutter und Kind Juli 18Ganz im Stillen hat das Bundesgericht im Entscheid 5A_98/2016 vom 25. Juni 2018 bisher geltende Regeln beim Unterhalt von Kindern nach der Scheidung zumindest ausgehöhlt. Das verleitet die «NZZ am Sonntag» am 14. Juli 2018 zu titeln: «Mütter sollen nach der Scheidung an die Arbeit».

Meistbeguenstigung Juli 18Frage von Dr. med. B. A. in G.: «Meine Frau, 52-jährig, und ich, 54- jährig, haben die silberne Hochzeit bereits hinter uns. Unsere drei Kinder sind auf guten beruflichen Wegen. Wir haben nie einen Ehevertrag gemacht. Jetzt möchten wir uns für den allfälligen Tod eines Ehepartners soweit wie möglich gegenseitig absichern. Was raten Sie uns?»

Steuerparadies ZugDie Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) hat die Steuerbelastung in den Kantonshauptorten in der Publikation» «Steuerstatistik – Auf einen Blick» für das Jahr 2017 veröffentlicht. In der Tabelle «Steuerbelastung des Bruttoarbeitseinkommens durch Kantons-, Gemeinde- und Kirchensteuern 2017 in %» ist zu sehen, wie viele Steuern Ledige und Doppelverdiener mit zwei Kindern in den Kantonshauptorten abliefern müssen. Werfen Sie einen Blick darauf!

Flugverkehr Juli 18Im überlasteten globalen Flugverkehr mit seinen häufigen Arbeitskonflikten sind Flugverspätungen, Flugannullierungen oder verpasste Anschlussflüge leider schon fast an der Tagesordnung. Auch Schweizer Passagiere haben da oft ein Recht auf Entschädigung gemäss der EU-Verordnung 261/2004. Es gibt Profis, die einem die Durchsetzung seines Rechts so leicht wie möglich machen.

Fruehrentnerin Juni 18Alle Welt spricht davon, wegen der längeren Lebenserwartung und der mickrigen Zinsen müsse das Rentenalter von 64 Jahren für die Frauen und 65 Jahren für die Männer rasch erhöht werden. Die Realität sieht aber ganz anders aus: Derzeit gehen 58 Prozent der Erwerbstätigen vor dem ordentlichen Rücktrittsalter in den Ruhestand. Offenbar kann und will sich die Mehrheit der Schweizer eine Frühpensionierung leisten.

Selbstaendig Juni 18Das schreibt die «Neue Zürcher Zeitung» am 6. Juni 2018 über die Frage, ob eine Medizinalperson selbständig oder unselbständig ist: Wer lediglich Räumlichkeiten und Infrastruktur einer Praxisumgebung nutzt, aber auf eigene Rechnung arbeitet, führt nicht automatisch eine selbständige Tätigkeit aus. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht im Urteil 9C_308/2017. Dies hat insbesondere Auswirkungen auf die Beitragspflicht gegenüber den Sozialversicherungen.